• Plasma- & Blutlagerung in der Blutzentrale Linz

    KundeÖsterreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Oberösterreich

    StandortLinz

    Baujahr2006

    AnlagenartDie Kühlzellen und Tiefkühlzellen werden für die Lagerung von Blut, Blutplasma und Proben verwendet

    Die Blutzentrale Linz gehört zu den modernsten Blutbanken Österreich und verarbeitet rund 65.000 Blutkonserven jährlich. Für die Blutplasma- und Blutlagerung wurden innovative Kühl- und Tiefkühlanlagen gebaut, bei denen Kompromisslosigkeit in Sachen Sicherheit, Zuverlässigkeit und Hygiene gegeben ist.

    Über 8 Schraubenverdichter werden 5 Blutkühlzellen (97 m2), 7 Blutplasma-Tiefkühlzellen (99 m2) und 6 Zellenschränke für die Lagerung Medikamenten, Proben, Diagnostika, Blut und Blutplasma betrieben.

    Die Medikamenten- und Blutkühlsysteme sind über jahrelange Entwicklung extrem ausfallsicher realisiert worden. Über spezielle Verdampfer (die in Eigenentwicklung konzipiert wurden) werden Temperaturunterschiede (Temperaturinhomogenitäten) bei der Blutlagerung extrem niedrig gehalten.

    Da eine Blutbank bzw. stationäre Blutspendeeinrichtung für den Betrieb eine behördliche Bewilligung nach dem Blutsicherheitsgesetz benötigt und hierfür der GMP (Gute Arbeitspraxis) Qualitätsstandard einzuführen/aufrechtzuerhalten ist, wurden alle Einrichtungen zur Medikamenten- und Blutlagerung kalibriert und qualifiziert (IQ - Installationsqualifizierung, OQ - Funktionsqualifizierung). Dank der ausgereiften Kühl-/Kältetechnik wurden die Temperaturmappings (Teil der OQ - Temperaturmessungen im Volumen) auf Anhieb mit Bravour bestanden, alle Medikamenten- und Blutlagereinrichtungen konnten nach erfolgreich abgeschlossener OQ termingerecht in Betrieb gehen.

    Installation: Neubau Anlagenart: 2 stufige Verbundanlagen Verdichterfabrikat: Bitzer Kühlzellen: Viessmann Besonderheit: Ausführung der Kühlzellen in Edelstahl, Ausstattung mit stabilen und anwendungstechnisch praktikablen (Glas)-Türen, doppelt abgesicherte Kältetechnikkreisläufe.